Für den smarteren Smart TV: Amazon Fire TV Stick

So Smart, wie sie sein könnten, sind auch moderne Smart TVs leider immer noch nicht. Häufig ist die Menüführung gewöhnungsbedürftig, nicht selten auch absurd langsam und da jeder Hersteller sein eigenes Süppchen bei den Betriebssystemen kocht, ist die Auswahl an Apps meist auch sehr überschaubar.

Ich nutze privat einen Samsung Smart TV von 2013 und einen Blue-Ray-Player von Sony, der ebenfalls über Smart-TV-Funktionen verfügt. Und beides ist nur sehr bedingt zu gebrauchen: Es funktioniert zwar irgendwie, ist aber umständlich zu handhaben. Wenn man, wie ich, gar kein „altes“ Fernsehen mehr über Antenne schaut, sondern ausschließlich Streamingdienste und Datenträger nutzt, ist das echtes Problem. Aber auch, wer nur gelegentlich Netflix, Maxdome oder Amazons Streaming-Dienst Prime Instant Video nutzt, will man wohl nicht unbedingt stundenlang in irgendwelchen Menüs herumsuchen müssen, um dann Apps zu starten, die in ihrer Benutzerfreundlichkeit an längst vergangene Zeiten erinnern und mit der Fernseher-Fernbedienung nur mit viel Frust zu bedienen sind.

Und da kommt Amazons Fire TV Stick ins Spiel, den ich an den vergangenen beiden Fernseh-Abenden ausgiebig getestet habe. Angeschlossen wird er direkt an einen freien HDMI-Anschluss des Fernsehers und über ein USB-Kabel entweder an einen USB-Anschluss am Fernseher oder über das mitgelieferte Netzteil direkt an die Steckdose und dann ist das Gerät praktisch Einsatzbereit, denn der Stick kommt personalisiert, die eigenen Amazon-Zugangsdaten sind also bereits eingegeben und man muss nur noch die Zugangsdaten fürs heimische W-LAN eintragen.

Maßgeschneidert ist der Stick natürlich für Amazons eigenen Streamingdienst. Hier versucht das System vorab zu lernen und zu erraten, welche Sendungen man schauen möchte und lädt diese dann teilweise vor. Das sorgt für teilweise extrem kurze Ladezeiten, gerade im Vergleich mit den üblichen Smart-TV-Apps. Die Fernbedienung glänzt durch größtmögliche Einfachheit und verfügt über ein Steuerkeuz plus Tasten für Play, vor und zurück, sowie die drei klassischen von Android-Smartphones bekannten Steuertasten für Zurück, Home und Menü. Die kostenlose Fire-TV-Android-App macht aus dem Smartphone auf Wunsch eine zweite Fernbedienung, über die sich der Fire TV Stick dann sogar über Sprachsteuerung bedienen lässt.

Überhaupt, Android: Das ist ein weiterer Vorteil des Fire TV Sticks. Sein System basiert auf Android und kommt mit Amazons App Shop. Man kann also nicht nur die Apps von Netflix & Co nutzen, sondern auch die Mediatheken von ARD und ZDF und sogar Spiele installieren und auf dem Fernseher nutzen. Und diese Apps funktionieren besser und benutzerfreundlicher als alles, was ich bisher so auf nativen Smart-TV-Systemen gesehen habe.

Fire TV Stick bringt also von Haus aus alles mit, was man von einem Smart TV so erwartet und ist dabei auch noch so kompakt, dass man ihn auch prima auf Reisen mitnehmen kann und dann zum Beispiel auf dem Hotel-Fernseher seine gewohnte Streamingdienste nutzen kann. Der absolute Clou des Fire TV Sticks ist aber sicherlich sein Preis: All diese wunderbaren Funktionen, all dieser Komfort und das Gefühl, endlich einen smarten Smart TV zu haben (oder überhaupt einen Smart TV, falls man über einen solchen bisher noch nicht verfügte) sind für gerade einmal 39 Euro zu haben. Vergleichen Sie das mal mit den Kosten für einen Smart TV…

Veröffentlicht unter Technik

One comment on “Für den smarteren Smart TV: Amazon Fire TV Stick
  1. Der Stick ist wirklich nicht schlecht. Dank der Möglichkeit auch Inhalte von anderen Streamingdiensten abzuspielen ist das Ding echt klasse.

Schreibe einen Kommentar